Die Dickdarmspiegelung

Zur Diagnostik, zur Vorsorge und zur Therapie

Eine Darmspiegelung (medizinisch: Koloskopie) ist ein endoskopisches Untersuchungsverfahren mit dem der Dickdarm genau untersucht werden kann. Diese Untersuchung ist die Hauptpräventionsmaßnahme um Dickdarmkrebs vorzubeugen. Sie findet zudem Anwendung, um Darm-Erkrankungen zu diagnostizieren, z.B. chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Blutungen im Darm, Divertikel-Erkrankungen etc. Vor jeder Koloskopie wird ein Vorgespräch mit einem unserer Ärzte durchgeführt. Es dient der detaillierten Erläuterung des Untersuchungsablaufes, um die Indikation und die Ziele der Untersuchung festzulegen und dazu, Sie über eventuelle Risiken und Komplikationen aufzuklären.

Hier erfahren Sie auch, wie Sie mit eventuell einzunehmenden Medikamenten im Vorfeld der Untersuchung verfahren sollten. Bitte informieren Sie uns über alle Medikamente, die regelmäßig von Ihnen eingenommen werden. Wir bitten Sie in diesem Gespräch alle Ihre Fragen oder ggfls. Bedenken anzusprechen, wir beraten und informieren Sie gerne umfassend.

Eine Darmspiegelung: ...

  • ... ist ein schmerzfreies und sicheres diagnostisches Verfahren, um den Ursachen von vielfältgen Darmbeschwerden und -erkrankungen auf die Spur zu kommen.
  • ... ist der zentrale Baustein in der Darmkrebs-Vorsorge, denn mit dem Entfernen eventuell vorhandener Polypen im Darm (Vorstufen des Darmkrebses) kann das Risiko der Entstehung von Darmkrebs effektiv gesenkt werden!
  • ... ist meist kostenfrei, denn viele Krankenkassen übernehmen die Kosten dieser Vorsorgeuntersuchung ab dem 55. Lebensjahr.

So bereiten Sie sich richtig auf eine Darmspiegelung vor:

ansehen


Ablauf einer Darmspiegelung

Am Termin Ihrer Untersuchung erhalten unsere Patienten bei Untersuchungsbeginn eine kurze tiefe Sedierung. D.h. Sie verschlafen - völlig schmerzfrei - die dann folgende ca. 20 minütige Untersuchung! Die Untersuchung führen ein Arzt und speziell qualifiziertes Pflegepersonal gemeinsam durch.
Das Untersuchungsgerät - ein Koloskop- ist ein dünner flexibler Schlauch an dessen einem Ende Kamera, Licht und auch die Möglichkeit für kleinste Werkzeuge eingebaut sind - z.B. Zangen, Schlingen,etc. Am anderen Ende befindet sich die Steuerungsmöglichkeit für die gewünschten Bewegungen des Gerätes. Es wird durch den After in den Darm einführt und macht auf seinem Weg durch den Dickdarm Kameraaufnahmen von der Darmschleimhaut, die direkt vom Untersucher auf hochauflösenden Videoschirmen gesehen und bewertet werden können. Dazu ist es ganz wichtig, dass der Patient vor der Darmspiegelung, seinen Darm mit Hilfe eines Abführmittels „reinigt“, damit der Darm leer und sauber ist. So kann während der Untersuchung die Darmschleimhaut sicher beurteilt werden.

Wann wird eine Koloskopie durchgeführt?

Die Bitte um eine Darmspiegelung stellt Ihr Haus- oder Facharzt in verschiedenen Situationen:

  • Bei dem Verdacht auf eine bzw. zur Kontrolle einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (z.B. colitis ulcerosa od. Morbus Crohn)
  • Bei Verdacht auf eine akute entzündliche Darmerkrankung
  • Zur Abklärung funktioneller Verdauungsbeschwerden, um mögliche Ursachen der Verdauungsbeschwerden zu finden.
  • Im Rahmen der gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen wird die Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre empfohlen.
  • Wenn Darmkrebs bereits in Ihrer Familie vorgekommen ist, wird die erste Darmspiegelung bereits früher empfohlen: entweder ab dem 40.- 45. Lebensjahr oder spätestens zehn Jahre vor dem frühesten Krebserkrankungsalter in der Familie.
  • Betroffene von familiären Tumorsyndromen - bei denen ein hohes Risiko für Darmkrebs besteht (FAP oder HNPCC) - werden engmaschig im Rahmen von Darmspiegelungen kontrolliert durch spezielle Tumorvorsorge-Programme.